Waiblingen, 04.09.2009

Kurzarbeit bei STIHL Magnesium-Druckguss in Prüm-Weinsheim

Das STIHL Werk in Prüm-Weinsheim, Rheinland-Pfalz, hat Kurzarbeit beantragt. Für September werden bei rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vier Kurzarbeitstage angesetzt. Über die weiteren Monate wird kurzfristig und flexibel auf Basis der jeweiligen Auftragslage entschieden. Auszubildende sind von den Maßnahmen grundsätzlich nicht betroffen. Die Kurzarbeitsphase wird auch für Qualifizierungsmaßnahmen im Unternehmen genutzt.

Bei den übrigen Werken des STIHL Stammhauses ist weiterhin keine Kurzarbeit vorgesehen - hier werden Zeitkonten abgebaut, um Absatzschwankungen abzufedern.

Das Werk in Prüm-Weinsheim ist der einzige Standort im STIHL Produktionsverbund, der auch externe Kunden und insbesondere die Automobilindustrie beliefert. „Der Standort ist aufgrund der weltweit sehr schwachen Nachfrage nach Automobilen besonders betroffen. Außerdem fertigt das Werk Gussteile für Profimotorgeräte, deren Verkaufszahlen aufgrund der weltweiten Bau- und Immobilienkrise stark gesunken sind", so der Geschäftsleiter von STIHL Magnesium-Druckguss, Gerhard Eder, zu den Maßnahmen am Standort Prüm-Weinsheim.

(Bei Abdruck Belegexemplar erbeten)

Downloads
zur Presseinformation

Cookies auf dieser Seite

Wir nutzen Cookies um Ihnen eine bessere Leistung und ein besseres Erlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren ohne Ihre Einstellungen zu ändern, nehmen wir an, dass Sie der Nutzung dieser Cookies zustimmen. Um mehr über die Verwaltung von Cookies zu erfahren, klicken Sie hier.

OK