Waiblingen, 21.12.2015

STIHL engagiert sich für Flüchtlingshilfe in Waiblingen und spendet 10.000 Euro

Um die Flüchtlingshilfe vor Ort zu unterstützen, spendet STIHL der Stadt Waiblingen 10.000 Euro. Die Stadt wird mit dem Geld die Initiative „Netzwerk Asyl" und andere Hilfsaktionen für Flüchtlinge fördern. Am 21. Dezember 2015 übergab STIHL Vorstandsvorsitzender Dr. Bertram Kandziora gemeinsam mit dem STIHL Betriebsratsvorsitzenden Marcus Retter den Spendenscheck an den Waiblinger Oberbürgermeister Andreas Hesky. Die Scheckübergabe fand im Rathaus in Waiblingen statt.

Das „Netzwerk Asyl" ist ein Zusammenschluss von Bürgerinnen und Bürgern aus Waiblingen und der Umgebung, die sich ehrenamtlich für die Flüchtlingshilfe engagieren. Dr. Bertram Kandziora lobte die Arbeit der Initiative: „Die Helferinnen und Helfer leisten hervorragende Arbeit, denn sie tragen in hohem Maße zur erfolgreichen Integration der Flüchtlinge in unserem Land bei. Auch wir möchten einen Teil dazu beitragen und mit der Spende besonders Projekte unterstützen, die das Erlernen der deutschen Sprache sowie die kulturelle und gesellschaftliche Integration der Asylsuchenden fördern."

Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der STIHL Standorte in Waiblingen und Ludwigsburg setzen sich für den guten Zweck ein. Marcus Retter, STIHL Betriebsratsvorsitzender, erklärte: „In den letzten Monaten wurde in der Belegschaft oft der Wunsch geäußert, sich gemeinsam mit dem Unternehmen für die Flüchtlingshilfe vor Ort engagieren zu wollen. Um diesem nachzukommen, haben wir Anfang Dezember eine gemeinsame Spendenaktion gestartet." Waiblingens Oberbürgermeister Andreas Hesky dankte dem Unternehmen und der STIHL Belegschaft: „Die Spendenaktion ist ein starkes Zeichen der gesamtgesellschaftlichen Mitverantwortung der Belegschaft und des Vorstands von STIHL. Mit den Spenden kann Integration noch besser gelingen, und es können Maßnahmen auf den Weg gebracht werden, die ein schnelles Einleben, das Bewältigen von belastenden Situationen im Heimatland und auf der Flucht sowie das enorm wichtige Erlernen der deutschen Sprache ermöglichen."

Das „Netzwerk Asyl" organisiert Arbeitsgruppen und Projekte, die Flüchtlingen dabei helfen, sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden und einzuleben. Dazu gehören beispielsweise Sprachkurse und diverse Freizeitaktivitäten. Zudem begleiten ehrenamtliche Helferinnen und Helfer die Asylsuchenden zur Behörde, zur Bank oder zum Arzt und vermitteln ihnen die deutsche Kultur und landestypische Verhaltensweisen.

Downloads
zur Presseinformation

Bildmaterial:
  • STIHL spendet der Stadt Waiblingen 10.000 Euro für die Flüchtlingshilfe: v.l.n.r. STIHL Betriebsratsvorsitzender Marcus Retter, Oberbürgermeister Andreas Hesky, STIHL Vorstandsvorsitzender Dr. Betram Kandziora und Erste Bürgermeisterin Christiane Dürr.
    Download Originalfoto (.jpg)2303 x 1535 px, 1.89 MB
    Bildunterschrift:

    STIHL spendet der Stadt Waiblingen 10.000 Euro für die Flüchtlingshilfe: v.l.n.r. STIHL Betriebsratsvorsitzender Marcus Retter, Oberbürgermeister Andreas Hesky, STIHL Vorstandsvorsitzender Dr. Betram Kandziora und Erste Bürgermeisterin Christiane Dürr.

Alle Bilder anzeigen

  • STIHL spendet der Stadt Waiblingen 10.000 Euro für die Flüchtlingshilfe: v.l.n.r. STIHL Betriebsratsvorsitzender Marcus Retter, Oberbürgermeister Andreas Hesky, STIHL Vorstandsvorsitzender Dr. Betram Kandziora und Erste Bürgermeisterin Christiane Dürr.
    Download Originalfoto (.jpg)2303 x 1535 px, 1.89 MB
    Bildunterschrift:

    STIHL spendet der Stadt Waiblingen 10.000 Euro für die Flüchtlingshilfe: v.l.n.r. STIHL Betriebsratsvorsitzender Marcus Retter, Oberbürgermeister Andreas Hesky, STIHL Vorstandsvorsitzender Dr. Betram Kandziora und Erste Bürgermeisterin Christiane Dürr.

Cookies auf dieser Seite

Wir nutzen Cookies um Ihnen eine bessere Leistung und ein besseres Erlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren ohne Ihre Einstellungen zu ändern, nehmen wir an, dass Sie der Nutzung dieser Cookies zustimmen. Um mehr über die Verwaltung von Cookies zu erfahren, klicken Sie hier.

OK