Waiblingen, 11.03.2008

Stihl fordert leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur bei Besuch von Regierungspräsident Schmalzl

In seiner neuen Position traf Regierungspräsident Johannes Schmalzl am 11. März 2008 Hans Peter Stihl sowie den Vorstandsvorsitzenden Dr. Bertram Kandziora am Stammsitz von STIHL in Waiblingen. Der Regierungspräsident wurde begleitet vom Landrat des Rems-Murr-Kreises, Johannes Fuchs.

Schwerpunkt des Gesprächs waren vor allem verkehrspolitische Themen. „Um die Wettbewerbsposition der Stadt Waiblingen und der hier angesiedelten Unternehmen zu stärken, ist die Förderung einer angemessenen Verkehrsinfrastruktur unerlässlich", betonte Hans Peter Stihl, persönlich haftender Gesellschafter und Beiratsvorsitzender von STIHL. Dazu gehöre eine leistungsfähige, zweispurige Nord-Ost-Tangente und eine sinnvolle Autobahnwegweisung an der A 81 mit Hinweis auf Waiblingen. „Verkehrspolitische Probleme müssen kommunenübergreifend gelöst werden. Nur so kommen wir zu sinnvollen Konzepten, um die Verkehrsbelastung in der Region Stuttgart zu reduzieren", so Stihl weiter.

(Bei Abdruck Belegexemplar erbeten)

Bildtext:
Bild 1: (v.l.) Landrat Johannes Fuchs, STIHL Vorstandsvorsitzender Dr. Bertram Kandziora, Regierungspräsident Johannes Schmalzl und Hans Peter Stihl, persönlich haftender Gesellschafter und STIHL Beiratsvorsitzender.

Bild 2: Hans Peter Stihl erläutert Johannes Schmalzl die neusten Modelle von STIHL.

Foto: STIHL (Abdruck honorarfrei/Belegexemplar erbeten)

Downloads
zur Presseinformation

Bildmaterial:
Alle Bilder anzeigen

Cookies auf dieser Seite

Wir nutzen Cookies um Ihnen eine bessere Leistung und ein besseres Erlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren ohne Ihre Einstellungen zu ändern, nehmen wir an, dass Sie der Nutzung dieser Cookies zustimmen. Um mehr über die Verwaltung von Cookies zu erfahren, klicken Sie hier.

OK