Waiblingen, 11.12.2015

STIHL spendet 3-D-Drucker an Waiblinger Staufer-Gymnasium

STIHL spendet einen 3-D-Drucker an das Staufer-Gymnasium in Waiblingen. Zur offiziellen Spendenübergabe im Computerraum der Schule am 10. Dezember 2015 kamen der STIHL Personalvorstand Dr. Michael Prochaska, die Waiblinger Erste Bürgermeisterin Christiane Dürr, der stellvertretende Schulleiter Ulrich Fuchs sowie Horst Welker, Lehrer für MINT-Fächer und Fachberater für Physik am Regierungspräsidium Stuttgart. Dr. Prochaska betonte: „Industrie 4.0 ist in aller Munde. Um diesem technischen Fortschritt auch zukünftig gerecht zu werden, brauchen Unternehmen kompetente Fachkräfte. Deshalb möchten wir Jugendliche frühzeitig für MINT-Themen begeistern und ihre Kompetenzen in dem Gebiet fördern. Als Familienunternehmen mit starker regionaler Verwurzelung unterstützen wir dabei besonders gerne Schulen vor Ort". Die Abkürzung MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Christiane Dürr, Erste Bürgermeisterin der Stadt Waiblingen, hob den Nutzen der Spende für den Schulunterricht hervor: "Der Einsatz modernster Mittel im Unterricht spielt eine entscheidende Rolle, wenn wir unsere Jungend auf die Herausforderungen der Arbeitswelt von morgen vorbereiten wollen. Durch die Arbeit am 3-D-Drucker können die Schülerinnen und Schüler die veränderten Produktionsbedingungen durch eigenes Tun kennenlernen und frühzeitig die Bedeutung und Einsatzmöglichkeiten der neuen Technik verstehen." Mit einem 3-D-Drucker können mittels eines Computers dreidimensionale Gegenstände, beispielsweise aus Kunststoff oder Keramik, produziert werden.

Das Staufer-Gymnasium wird den 3-D-Drucker im Unterricht der Klassen 11 und 12 sowie in den Begabten AGs Technik und Roboter einsetzen. Die Schülerinnen und Schüler werden mit Hilfe von 3D-CAD-Systemen ihre selbst entwickelten Produkte konstruieren und mit dem 3-D-Drucker produzieren. Damit lernen sie den heute üblichen Entwicklungsweg von der Idee hin zum Prototyp. Auch für Wettbewerbsteilnahmen soll der Drucker gezielt genutzt werden. "Die Aufgabe des Gymnasiums ist es, die Schülerinnen und Schüler angemessen auf die rasanten technischen Entwicklungen und immer größeren Anforderungen in den MINT-Bereichen vorzubereiten. Das geht nicht, ohne Neuland zu betreten. Wir freuen uns, einen Partner wie STIHL zu haben, der uns hierbei unterstützt", erklärt Horst Welker, der am Staufer-Gymnasium seit über sieben Jahren die Begabten AGs leitet.

Mit der Spende des 3-D-Druckers setzt STIHL die Zusammenarbeit mit dem Staufer-Gymnasium bei der Förderung und Weiterentwicklung des MINT-Bereichs fort. So spendete das Unternehmen der Schule 2008 eine CNC-Maschine und wirkte bei der Realisierung des Projekts „Automatisiertes Haus" mit. Bei diesem Projekt bauten die Schülerinnen und Schüler im Unterricht der Klasse 9 selbstständig eine Automatisierung, wie zum Beispiel einen Fahrstuhl oder eine Alarmanlage, in ein Modellhaus ein und setzten sich so praxisnah mit digitaler Vernetzung auseinander, der Grundlage für die sogenannte „Industrie 4.0".

Downloads
zur Presseinformation

Bildmaterial:
  • Zur Spendenübergabe des 3-D-Druckers kamen Schüler des Staufer-Gymnasiums und (v.l.) Waiblingens Erste Bürgermeisterin Christiane Dürr, stellv. Schulleiter Ulrich Fuchs, STIHL Personalvorstand Dr. Michael Prochaska u. Horst Welker, Lehrer für MINT-Fächer.
    Download Originalfoto (.jpg)2303 x 1535 px, 2.21 MB
    Bildunterschrift:

    Zur Spendenübergabe des 3-D-Druckers kamen Schüler des Staufer-Gymnasiums und (v.l.) Waiblingens Erste Bürgermeisterin Christiane Dürr, stellv. Schulleiter Ulrich Fuchs, STIHL Personalvorstand Dr. Michael Prochaska u. Horst Welker, Lehrer für MINT-Fächer.

  • Ein Schüler des Staufer-Gymnasiums zeigt Dr. Michael Prochaska, STIHL Personalvorstand, und Christiane Dürr, Erste Bürgermeisterin der Stadt Waiblingen, die Funktionsweise eines 3-D-Druckers.
    Download Originalfoto (.jpg)2303 x 1535 px, 2.18 MB
    Bildunterschrift:

    V. l.: Ein Schüler des Staufer-Gymnasiums zeigt Dr. Michael Prochaska, STIHL Personalvorstand, und Christiane Dürr, Erste Bürgermeisterin der Stadt Waiblingen, die Funktionsweise eines 3-D-Druckers.

Alle Bilder anzeigen

  • Zur Spendenübergabe des 3-D-Druckers kamen Schüler des Staufer-Gymnasiums und (v.l.) Waiblingens Erste Bürgermeisterin Christiane Dürr, stellv. Schulleiter Ulrich Fuchs, STIHL Personalvorstand Dr. Michael Prochaska u. Horst Welker, Lehrer für MINT-Fächer.
    Download Originalfoto (.jpg)2303 x 1535 px, 2.21 MB
    Bildunterschrift:

    Zur Spendenübergabe des 3-D-Druckers kamen Schüler des Staufer-Gymnasiums und (v.l.) Waiblingens Erste Bürgermeisterin Christiane Dürr, stellv. Schulleiter Ulrich Fuchs, STIHL Personalvorstand Dr. Michael Prochaska u. Horst Welker, Lehrer für MINT-Fächer.

  • Ein Schüler des Staufer-Gymnasiums zeigt Dr. Michael Prochaska, STIHL Personalvorstand, und Christiane Dürr, Erste Bürgermeisterin der Stadt Waiblingen, die Funktionsweise eines 3-D-Druckers.
    Download Originalfoto (.jpg)2303 x 1535 px, 2.18 MB
    Bildunterschrift:

    V. l.: Ein Schüler des Staufer-Gymnasiums zeigt Dr. Michael Prochaska, STIHL Personalvorstand, und Christiane Dürr, Erste Bürgermeisterin der Stadt Waiblingen, die Funktionsweise eines 3-D-Druckers.

Cookies auf dieser Seite

Wir nutzen Cookies um Ihnen eine bessere Leistung und ein besseres Erlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren ohne Ihre Einstellungen zu ändern, nehmen wir an, dass Sie der Nutzung dieser Cookies zustimmen. Um mehr über die Verwaltung von Cookies zu erfahren, klicken Sie hier.

OK