+ Lieferzeit 2-3 Werktage + Kostenlose Retoure + 30 Tage Rückgaberecht +

Einen Nistkasten selber bauen – so geht's

Das Selberbauen eines Nistkastens für Vögel macht nicht nur Spaß, es gibt Höhlenbrütern auch ein Nest.

Nistkasten aus Holz zum Selberbauen hängt an einem Baum zwischen Ästen mit grünen Blättern

Was man über selbstgebaute Nistkästen wissen sollte

Vielerorts, Stadt wie Land, finden Vögel nur noch wenig Lebensraum, um ungestört zu Brüten. Wer einen Garten, einen Balkon oder einen Park vor der Haustüre hat, kann Vögeln bei der Suche nach Wohnraum aushelfen und einen Nistkasten selber bauen. Diese Vogelhäuser, meist aus Holz oder auch Holzbeton gefertigt, spenden Schutz vor Wind und Wetter sowie auch vor Feinden, die Eier aus dem Nest stehlen könnten.

Wie groß sollte das Vogelhaus sein?

Mit der Größe des Einflugloches legen Sie fest, welche Vogelart einzieht. Je nach Gestaltung und Platz kann ein Nistkasten aber auch für verschiedene Vogelarten geeignet sein. Das bedeutet aber nicht, das größer automatisch besser ist: Kleine Vogelarten bevorzugen etwa kleine Einfluglöcher.

Nistkästen für Meisen

Die Blau- oder Sumpfmeise bevorzugen Standardkästen mit einem Einflugloch von 26 bis 32 Millimeter Durchmesser. Die Maße des Nistkastens sollten laut NABU, dem Naturschutzbund Deutschland, etwa 28 Zentimeter in der Höhe betragen, der Boden sollte 14 Quadratzentimeter beinhalten. Bei einem runden Vogelhaus entspricht das einem Durchmesser von rund 15 Zentimetern. 

Nistkästen für Bachstelzen

Bachstelzen, aber auch Grauschnäpper, bevorzugen vorn halboffene Vogelhäuser. Genauso ergeht es Amsel und Rotkehlchen. Diese sollten geräumig sein im Inneren, um die Brut nicht einzuengen und um gleichzeitig genügend Schutz zu gewährleisten.

Spatzenhaus

Die kleinen Spatzen bevorzugen ein sogenanntes Spatzenhaus. Als Höhlen- und Nischenbrüter bauen sie ihre Nester bevorzugt in den kleinsten Ecken und Winkeln von Gebäuden oder Mauern. Sie lieben es aber auch gesellig – deshalb sind Spatzenhäuser oft als Mehrfamilienhäuser konzipiert.

Einflugloch am Nistkasten

Wie groß muss das Einflugloch im Nistkasten sein?

Das Einflugloch richtet sich nach der Größe der Vogelart, die in den Nistkasten einziehen soll.

  • Blau- und Tannenmeisen laut NABU 26 bis 28 Millimeter
  • Feldsperlinge laut NABU 35 Millimeter
  • Kohlmeisen, Haussperling, Kleiber und Trauerschnäpper laut NABU 32 Millimeter

Die richtige Vorbereitung für den Bau eines Nistkastens

Für einen schönen Nistkasten brauchen Sie lediglich ein Stück von einem Baumstamm, eine STIHL Motorsäge, Bohrer, einen Sägebock und einen Nachmittag Zeit. Wenn Sie sich für eine Vogelart entschieden haben, brauchen Sie nur noch die Größe des Einfluglochs zu berücksichtigen, um einen perfekten Zufluchtsort für Vögel, wie etwa Blau- oder Kohlmeisen, selbst zu bauen.

STIHL Akku-Kettensäge MSA 140 C-B auf einem Stapel langer Holzscheite

Volle DIY Power

Motorsägen für den Bau eines Nistkastens

Mit dem richtigen Werkzeug macht der Bau eines Nistkastens doppelt Spaß.

Mann in Schutzkleidung sägt mit STIHL Benzin-Kettensäge MS 170 ein Stück von einem im Sägebock liegenden Stamm ab

Das passende Holz für einen selbstgebauten Nistkasten auswählen

Eichenholz, Robinien- und Lärchenholz sind ideal für den Außenbereich und lange haltbar. Kiefern- und Fichtenbretter bieten sich als Alternative an.

Das Holz sollte dabei unbedingt unbehandelt sein, da Holzschutzmittel und Lasuren riechen und die Vögel abschrecken und die Gesundheit sogar gefährden könnten. Zum Schutz vor Feuchtigkeit und Pilzbefallen eignet sich auch Leinöl für den Anstrich der Außenwände.

Da die Nistkästen hängen, können Sie einfach von selbst wieder trocknen. So halten unbehandelte Holzkästen viele Jahre.

Ihrer Sicherheit verpflichtet: die Schutzausrüstung

Die Arbeit mit kraftvollen Geräten macht Freude und lässt Sie über sich hinauswachsen. Gut, wenn Sie dabei auf eine wirkungsvolle und sichere Schutzkleidung setzen können. Tragen Sie beim Arbeiten mit der Motorsäge immer Ihre persönliche Schutzausrüstung. Dazu gehören beispielsweise Helm, Schnittschutzhose, Sicherheitsstiefel und mehr. Details erfahren Sie in der Gebrauchsanleitung für Ihr Produkt. Machen Sie sich vor dem ersten Arbeitseinsatz mit Ihrem Gerät gründlich vertraut und stellen Sie vor jedem Einsatz sicher, dass Ihr Gerät in einwandfreiem Zustand ist. Ihr STIHL Fachhändler bereitet auf Wunsch jedes Gerät für den ersten Einsatz vor und berät Sie bezüglich der Schutzkleidung zu Modellen und Größen, die Sie in aller Ruhe anprobieren können. Denken Sie bitte daran, dass eine persönliche Schutzausrüstung kein Ersatz für eine sichere Arbeitstechnik ist.

I-NISTKASTEN_BLOGBILD-IM-001

Material und Werkzeug für den Bau eines Nistkastens

  • Stamm, circa 20 Zentimeter Durchmesser
  • Ösenschrauben mit Holzgewinde 60 bis 80 Millimeter) 
  • Bohrmaschine (25 bis 30 Millimeter Bohrer)
  • Sägebock
  • STIHL Motorsäge

DIY-Anleitung: Nistkasten selber bauen

Wenn alle Vorbereitungen getroffen sind, kann es mit dem Bau Ihres Vogelhauses losgehen. Sichern Sie Ihre Umgebung ab und geben Sie Ihrem Projekt genug Raum, um Stolperfallen und andere Gefahren zu vermeiden.

Schrauben statt Nägel, um den Nistkasten besser öffnen zu können: Wenn Sie Ösenschrauben statt Nägel verwenden, können Sie den Nistkasten später unkompliziert öffnen. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, den Kasten im Winter einmal zwischendurch zu reinigen und ein altes Nest zu entfernen. Denn dieses wird vom nächsten Vogelpaar nicht nochmal verwendet.

Hinweise zum Nistkasten im eigenen Garten

Wie sollte der Nistkasten aufgestellt werden?

Folgende Hinweise sollten Sie beachten, um die Vögel und ihre Brut ausreichend vor Räubern, Wetterbedingungen sowie Menschen zu schützen:

  • Hängen Sie den Nistkasten so auf, dass er für Marder und Katzen nicht zu erreichen ist. Wir empfehlen eine Höhe von zwei bis drei Metern.
  • Die Öffnung sollte zur windabgewandten Seite gerichtet sein, damit kein Regen in den Kasten kommt. 
  • Verzichten Sie auf einen vollsonnigen Standort der Nisthilfe, da sich die Wärme darin staut.
  • Vermeiden Sie das Umhängen der Nisthilfe, da die Eltern-Vögel ihr Nest im Stich lassen könnten.
  • Bringen Sie unter dem Einflugloch keine Sitzstange an, damit die kletterfreudigen Katzen und Marder sich nicht abstützen können.
  • Das Vogelhaus sollte möglichst weit weg von Spaziergängern und Kindern angebracht sein, damit die Vogelfamilie ungestört bleibt.
  • Bereits im Herbst kann der Nistkasten aufgehängt werden.
  • Die Wohngegend der Vögel ist ideal, wenn es Nahrung in Form von Beerensträuchern gibt. 
  • Das ausgekämmte Fell Ihrer Katze oder Ihres Hundes bietet den Vögeln ein willkommenes Polster.
  • Verzichten Sie auf Gift im Garten.
  • Vogeltränken eignen sich als Trinkort und Badeanstalt. 

Wie wird ein Nistkasten richtig gesäubert?

  • Um einen Nistkasten säubern zu können, schrauben Sie ihn beim Bau am besten mit Holzschrauben zusammen. So können Sie ihn bei Bedarf wieder einfach aufschrauben. 
  • Ein idealer Zeitraum zum Säubern des Nistkastens ist der Spätsommer, also etwa September.
  • Nehmen Sie den Nistkasten nicht mit ins Haus. Es könnten sich Milben, Flöhe und andere Parasiten in ihm befinden.
  • Tragen Sie immer Handschuhe beim Leeren des Nistkastens.
  • Bürsten Sie das Innere des Vogelhauses lediglich gründlich aus. Zusätzlich bitte mit kochendem Wasser ausspülen. 
  • Das Nest am besten im Hausmüll entsorgen oder verbrennen. 
  • Verzichten Sie bei der Reinigung auf Insektenschutzspray oder anderes Reinigungsmittel.

Zusammenfassung: Nistkasten selber bauen

  • Planen Sie den Bau und die Maße Ihres DIY-Nistkastens anhand der Vogelart, die in Ihrem Garten brüten soll.
  • Ideal sind Robinien-, Eichen- und Lärchenholz.
  • Tragen Sie bei der Arbeit mit der Motorsäge immer Ihre persönliche Schutzausrüstung. Details dazu entnehmen Sie der Betriebsanleitung des Geräts. 
  • Sägen Sie zunächst vom Baumstamm eine Scheibe für den Boden ab.
  • Entkernen Sie den Stamm mit der Motorsäge und sägen Sie ein Dach für das Vogelhaus aus.
  • Bohren Sie das Einflugloch: Es sollte, je nach Vogelart, zwischen 28 und 32 Millimeter Durchmesser haben.
  • Bringen Sie den Boden mit Schrauben und das Dach anschließend mit Nägeln an.
  • Säubern Sie den Nistkasten niemals mit Reinigungsmitteln. Trockenes Ausbürsten im Garten und Auswaschen mit heißem Wasser zur Hygiene empfehlen sich. 
  • Hängen Sie den Nistkasten artgerecht und vor Wildtieren geschützt auf.