Pflastersteine reinigen: wertvolle Tipps für saubere Wege

Mit einfachen Mitteln gegen Alltagsschmutz – wir zeigen, wie Sie Ihre Pflastersteine im Garten und rund ums Haus effektiv reinigen.

Mann reinigt Pflastersteine vor seinem Haus mit STIHL Hochdruckreiniger RE 110

Pflastersteine reinigen: Hochdruckreiniger

Hochdruckreiniger sind eine effektive Methode, um Ihre Gehwege von Schmutz und Wildkraut zu befreien. Der hohe Wasserdruck löst selbst die hartnäckigsten Verschmutzungen auf und reinigt schnell und gründlich Stein für Stein. Besonders bei großen Flächen ist ein Hochdruckreiniger effektiv: Die Arbeit ist schnell erledigt, ohne viel Kraftaufwand.

Ein paar allgemeine Tipps, die Sie bei der Arbeit mit einem Hochdruckreiniger beachten sollten:

  • Nicht alle Pflastersteine dürfen mit einem Hochdruckgerät gereinigt werden. Betonpflaster und Pflaster aus Hartstein können mit geringem Wasserdruck, zum Beispiel mit einem Flächenreiniger, sauber gemacht werden. Testen Sie zunächst an einer unauffälligen Stelle, wie die Steine reagieren und ob die Steine für die Reinigung mit dem Hochdruckreiniger geeignet sind.
  • Der Flächenreiniger arbeitet besonders schonend und spritzfrei, sodass die Umgebung während der Reinigung sauber bleibt. Beim Einsatz der Flachstrahldüse achten Sie auf ausreichend Abstand der Düse zu den Pflastersteinen.
  • Arbeiten Sie nicht bei Regen oder in einer feuchten Umgebung.
Mann entfernt Laub von Pflastersteinen vor dem Haus mit einem STIHL Akku-Blasgerät BGA 57

Schritt 1: Groben Schmutz entfernen

Räumen Sie die zu reinigende Fläche frei. Fegen Sie Schmutz und Laub vor der Reinigung mit dem Hochdruckreiniger grob auf. Mit einem Laubbläser oder Saughäcksler erledigen Sie diese Arbeit im Handumdrehen.

Schritt 2: Fugen reinigen

Befreien Sie die Fugen von Moos und Unkraut, da die Wurzeln die Pflastersteine auf Dauer beschädigen. Was viele nicht wissen: Pflanzenschutzmittel auf Pflastersteinen zu verwenden, ist gesetzlich verboten. Von dort können die umweltschädlichen Chemikalien in den Boden und ins Grundwasser gelangen und diese verschmutzen.

Mit einem Fugenkratzer werden Fugen zwischen Pfastersteinen von Moos und Unkraut befreit

Bei Fugen, die mit Edelsplitt oder Sand gefüllt sind, arbeiten Sie am besten mit einem Fugenkratzer oder einer Drahtbürste. Auch ein Hochdruckreiniger kann bei offenen Fugen angewandt werden. Das dabei hinausgespülte Material füllen Sie nach der Reinigung einfach nach. Geschlossene Fugen lassen sich problemlos mit einem Hochdruckgerät reinigen.

Wildkraut mit Hochdruckreiniger entfernen

Fugen von Moos und Wildkraut zu befreien, kann mühsam und zeitintensiv sein. Der Einsatz eines Hochdruckreinigers macht es Ihnen einfacher: Organische Verschmutzungen reinigen Sie wassersparend und ohne Zugabe von Reinigungsmitteln mit reinem Wasserdruck. So tun Sie sich und der Umwelt einen Gefallen.

Unkrautbekämpfung mit dem Hochdruckreiniger liefert zudem langanhaltende Ergebnisse. Der Wasserstrahl dringt zwischen die einzelnen Steine und spült nicht nur die Pflanzen, sondern auch ihre Samen weg und verlangsamt so den Unkrautwuchs.

Pflastersteine im Garten werden mit einem STIHL Hochdruckreiniger RE 110 gereinigt

Schritt 3: Pflaster reinigen

Grober Schmutz und Unkraut sind entfernt, nun sind die Pflastersteine an der Reihe.

Bei besonders starken Verschmutzungen tragen Sie das Reinigungsmittel gleich mit dem Hochdruckreiniger auf und lassen es einwirken. Der Stein- und Fassadenreiniger CS 100 von STIHL löst zuverlässig hartnäckige Grünbeläge, Emissionsschmutz, Ruß und Staub. Die Lösung ist biologisch abbaubar und mit jedem STIHL Hochdruckreiniger kompatibel.

Nach dem Reinigen der Pflastersteine werden die Hohlräume in den Fugen mit Hilfe eines Besens gefüllt

Schritt 4: Fugen nachfüllen

Wurde während der Reinigung zu viel Material aus den Fugen gespült, füllen Sie es nach. Das ist wichtig, damit die Pflastersteine sich anschließend nicht verlagern und keine Hohlräume bilden.

Reinigung gepflasterter Wege: gesetzliche Vorschriften

Wasser, das bei der Reinigung der Pflastersteine verwendet wird, kann mit Chemikalien, Säuren und weiteren Schadstoffen belastet sein. Diese dürfen nicht in die Kanalisation und das Grundwasser gelangen. Um das zu gewährleisten, ist in Deutschland die Entsorgung von Schmutzwasser durch gesetzliche Vorschriften geregelt. Diese unterscheiden sich von Ort zu Ort und bei Verstoß drohen Bußgelder.
Informieren Sie sich ausführlich über die Vorschriften in Ihrer Kommune, bevor Sie die Pflastersteine säubern.

Pflastersteine reinigen: Hausmittel

Haben Sie keinen Steinreiniger zur Hand, können Sie auf einfache Hausmittel zurückgreifen. Zur Reinigung kleiner Flächen reichen schon heißes Wasser, eine weiche Bürste sowie neutrale Schmierseife. Aber auch Soda ist ein bewährtes Mittel gegen Verschmutzungen. Selbstgemischte Hausmittel gehören nicht in den Hochdruckreiniger. Das Hochdruckgerät sollte nur mit dafür geeignetem Reinigungsmittel gefüllt werden.

Pflastersteine mit Soda reinigen

Ein Gemisch aus Soda und Wasser ist ein effektives, jedoch stark alkalisches Reinigungsmittel. Es kann bei besonders verschmutzten Betonsteinen verwendet werden. Tragen Sie bei der Arbeit unbedingt eine Schutzbrille, da Soda die Augen reizen kann. Arbeitshandschuhe sollten auch nicht vergessen werden.

  • Wie viel Gemisch Sie benötigen, hängt von der zu reinigenden Fläche ab. Generell nehmen Sie 10 Gramm Soda auf je 1 Liter Wasser. Verteilen Sie das Gemisch mit einem Schrubber auf den Pflastersteinen und lassen Sie es etwa 5 bis 6 Stunden einwirken. Spülen Sie die Lösung, unter Beachtung der örtlichen Abwasservorschriften, mit klarem Wasser aus dem Hochdruckreiniger oder Gartenschlauch ab.

Nicht zu empfehlen: Pflastersteine mit Essig reinigen

Essig ist ein beliebtes Hausmittel zum Reinigen verschiedener Oberflächen. Für die Reinigung von Steinen ist es jedoch aus den folgenden Gründen nicht geeignet:

  • Essigsäure greift Fliesenfugen an und kann somit den Untergrund der Pflastersteine destabilisieren.
  • Essig hinterlässt helle Flecken und sollte nicht in Kontakt mit kalkhaltigen Steinen kommen. Das bedeutet, dass Sie keinen Essig beim Reinigen von Betonpflaster und Natursteinen verwenden sollten.
  • Essigsäure reizt Atemwege und Schleimhäute, sodass bei falscher Verwendung oder durch Spritzer Verätzungsgefahr besteht.

Pflastersteine reinigen: Besonderheiten bei Beton- und Natursteinen

Womit Sie Ihre Pflastersteine reinigen, hängt von deren Beschaffenheit ab. Überprüfen Sie deshalb vor der Reinigung, aus welchem Material die Wege in Ihrem Garten sind.

Es wird grundsätzlich zwischen Beton- und Natursteinen unterschieden.

Geräumige Terrasse mit Betonsteinen an einem großen, grünen Garten

Betonsteine reinigen

Steine aus Beton sind der Klassiker unter Pflastersteinen und kommen in vielfältigen Formen vor. Verbundsteine lassen sich mit einem Flächenreiniger sauber machen. Um die Verträglichkeit der Steinoberfläche zu überprüfen, fangen Sie mit einem niedrigen Wasserdruck an und steigern ihn nach Bedarf.

Betonsteine vertragen neutrale sowie alkalische Reinigungsmittel. Allerdings bestehen sie aus säureempfindlichem Kalkstein und könnten bei einer Reinigung mit säurehaltigen Mitteln Schaden nehmen.

Kalkablagerungen entfernen

Eine natürliche Erscheinung, die jedoch viele als störend empfinden, sind weiße Flecken auf Betonpflaster. Sie sind typisch für neu verlegte Steine und nichts anderes als überschüssiger Kalk, der sich bei Regen und Feuchtigkeit aus dem Beton löst. Die Flecken lassen sich sehr einfach und umweltfreundlich entfernen – mit einem Schrubber, Wasser und bei Bedarf mit einem neutralen Reinigungsmittel.

Natursteine reinigen

Natursteinpflaster aus Granit, Marmor, Sandstein oder Basalt sehen elegant und besonders hochwertig aus. Um die schöne Optik der Natursteine zu behalten, verwenden Sie nur pH-neutrale Reinigungsmittel. Säure und Tenside hingegen schaden dem Naturmaterial.

Zwei Liegen aus Holz auf einer Terrasse mit Natursteinpflaster

Pflaster aus Hartstein, wie etwa Granit, Basalt und Quarzit, lassen sich am gründlichsten mit einem Hochdruckreiniger sauber machen. Sie sind stabil und halten dem hohen Wasserdruck stand. Wege aus Klinkersteinen können Sie ebenfalls mit einem Hochdruckgerät reinigen.

Bei weicheren Materialien gehen Sie lieber schonend vor: Mit lauwarmem Wasser, weicher Bürste und einem neutralen Reiniger sind Sie auf der sicheren Seite.

Zusammenfassung: Pflastersteine reinigen

  • Hochdruckreiniger sind die effektivste Methode, um Ihre Gehwege von Schmutz und Wildkraut zu befreien.
  • Fangen Sie mit einem geringen Wasserdruck an und testen Sie an einer unauffälligen Stelle, ob die Steine für Hochdruckgeräte geeignet sind.
  • Pflastersteine aus Beton und aus Hartstein, wie etwa Granit, Basalt und Quarzit, dürfen mit einem Flächenreiniger sauber gemacht werden. Weiche, poröse Natursteine reinigen Sie schonend mit lauwarmem Wasser, weicher Bürste und einem pH-neutralen Reiniger.
  • Pflastersteine aus Beton und Naturstein sind säureempfindlich und dürfen nicht mit Essig gereinigt werden.
  • Der Umwelt zuliebe, wenden Sie nur biologisch abbaubare Reinigungsmittel, wie den STIHL Stein- & Fassadenreiniger CS 100, an.
  • Geschlossene Fugen lassen sich problemlos mit einem Hochdruckgerät reinigen. Für Fugen, die mit Edelsplitt oder Sand gefüllt sind, eignet sich ein Fugenkratzer oder eine Drahtbürste. Auch hier kann der Hochdruckreiniger verwendet werden. Das dabei hinausgespülte Material füllen Sie nach der Reinigung einfach nach.
  • Beachten Sie beim Einsatz von Reinigungs- und Pflegemitteln die örtlichen Abwasservorschriften.
  • Falls Sie keinen Steinreiniger zur Verfügung haben, greifen Sie zu neutraler Schmierseife oder bei Betonsteinen zu einem Soda-Wasser-Gemisch. Tragen Sie dabei unbedingt eine Schutzbrille, da Sodaspritzer die Augen reizen.