Lücke in Hecke füllen

Löchrige Hecken sind wahrlich kein schöner Anblick. Doch mit den richtigen Tricks lässt sich fast jede Lücke in der Hecke füllen.

Braune Stellen und Lücken in einer Hecke

Übersicht: Lücke in Hecke füllen

  • Mögliche Ursachen: falscher Schnitt, mechanische Einwirkung, ungünstiger Standort, Trockenheit oder Pilzbefall
  • Kleine Lücken füllen sich nach dem richtigen Schnitt und etwas Zeit wieder
  • Bei größeren Lücken Pflanze ersetzen oder mit zwei Trieben der Nachbarpflanzen zuwachsen lassen
  • Bei Schäden durch dauerhaften Schatten geeignete Pflanzenalternativen suchen
  • Nadelhölzer treiben nach einem Radikalschnitt nicht mehr aus

Warum bilden sich Löcher in einer Hecke?

Um Kahlstellen und Löcher in der Heckenpflanze richtig zu schließen und ihnen in der Zukunft vorzubeugen, sollten Sie die Ursache für ihre Entstehung erkennen. Es gibt verschiedene Gründe, warum Ihre Hecke Lücken aufweisen kann:

Falscher oder zu tiefer Schnitt

Nadelhölzer wie die Thuja, die bis ins Holz geschnitten wurden und keine benadelten Triebe haben, treiben nicht mehr aus und bilden Löcher. 

Kahle, vertrocknete Lücke in Hecke

Die Eibe ist in diesem Fall die einzige Ausnahme: Sie treibt selbst nach starkem Schnitt und auch aus altem Holz wieder aus. Löcher bilden sich auch bei einer Laubhecke, wenn die einzelnen Pflanzen punktuell zurückgeschnitten werden. Aber anders als bei Koniferen wachsen diese Löcher wieder zu.

In der prallen Sonne geschnittene Pflanzen nehmen ebenfalls Schaden. Sobald die längeren, schattenspendenden Triebe gekürzt sind, werden die innenliegenden Zweige der Sonne ausgesetzt und bekommen einen Sonnenbrand. Die Blätter werden braun und oft bilden sich Lücken, die sich allerdings nach einiger Zeit wieder schließen können.

Mechanische Einwirkung

Lichte Stellen entstehen, wenn Zweige durch Gewichteinwirkung, wie etwa eine zu schwere Schneelast, aus der Hecke gedrückt werden.

Dichte Schneedecke drückt stark auf Zweige einer Hecke

Ungünstiger Standort

Hecken, die zu viel oder nicht genügend Sonnenlicht bekommen, werden geschwächt und kahl. Das passiert, wenn die Hecke an einem schattigen Ort wächst oder von anderen Bäumen, Sträuchern und Gegenständen verdeckt ist. Auch Staunässe oder ein überdüngter Boden schaden den Pflanzen.

Trockenheit und Pilzbefall

Besonders bei jungen Hecken können einzelne Pflanzen im Sommer vertrocknen und sich somit Lücken in der Hecke bilden. Das Risiko ist bei wurzelnackten Heckenpflanzen – Pflanzen ohne einen Erdballen um die Wurzeln – im ersten Jahr größer. Ersetzen Sie in diesem Fall die betroffene Pflanze durch eine neue.

Kranke, trockene Hecke mit Lücken nach Pilzbefall

Besonders bei Thuja-Hecken kommt es vor, dass einzelne Pflanzen von einem Bodenpilz (Phytophthora cinnamomi) befallen werden und komplett absterben. Da die Pilzsporen lange im Boden überleben, sollten Sie den Boden vor einer Neupflanzung tiefgründig ausheben und mit frischer Erde auffüllen. Unsere Übersicht verrät, wie Sie weitere Heckenkrankheiten erkennen und dauerhaft bekämpfen.

Kleine Löcher in der Hecke füllen

Braune Stellen und kleine Löcher bekommen Sie schnell wieder grün. Gebogene Zweige biegen Sie wieder in die Hecke ein. Die offensichtlich beschädigten oder vertrockneten Zweige schneiden Sie ab. Die dadurch entstandenen Löcher werden nach und nach von den Nachbartrieben zugewachsen. Bei Bedarf stutzen Sie die benachbarten Zweige, damit die entstandene Lücke genügend Sonnenlicht bekommt und schneller nachwächst. 

Dichte, grüne Hecke mit Trapezschnitt

Sorgen Sie dafür, dass auch der untere Teil der Hecke von der Sonne beschienen wird. Ein im Querschnitt trapez- beziehungsweise A-förmiger Schnitt der Hecke macht es möglich: Die oberen Zweige bleiben dabei kürzer als die unteren, sodass auch die unteren Triebe ausreichend Licht bekommen.

Für Rück- und Trimmschnitte

Ist der Schaden durch Lichtmangel verursacht, schneiden Sie die Schatten werfenden Bäume zurück und entfernen Sie die störenden Gegenstände von der Hecke. Bei einem dauerhaften Schatten sollten Sie über geeignete Pflanzenalternativen nachdenken: So fühlen sich Buchsbaum und Eibe im Halbschatten wohl, Liguster und Lorbeerkirsche hingegen wachsen sowohl an sonnigen als auch an schattigen Plätzen.

Lücken in einer Thuja-Hecke schließen

Bei kleinen Lücken in Nadelhölzern, wie Thuja, ist Geduld gefragt: Warten Sie ab, bis die Nachbarzweige die Fehlstelle wieder bedecken. Sind größere Teile der Pflanze beschädigt, sollte sie durch eine neue ersetzt werden. Nach einem Radikalschnitt treiben Nadelhölzer in der Regel nicht mehr aus.

So lassen sich gröere Lücken in der Hecke füllen

Kleine Hecke wird neu eingepflanzt, um Lücken in Hecke zu füllen

Größere Lücken und Löcher in Hecken lassen sich auf zwei Weisen füllen:

Wer nicht zu lange warten möchte, bepflanzt die Lücke am besten neu. Der Nachzügler sollte etwa genauso hoch sein wie der Rest der Hecke. Sonst nehmen die stärkeren Nachbarn alle Nährstoffe und das Wasser aus dem Boden auf und hemmen das Wachstum der neuen Pflanze.

Alternativ binden Sie zwei Triebe der Nachbarpflanzen entlang eines dünnen Bambusstabes an. Legen Sie den Stab waagerecht oder diagonal über die offene Lücke in der Hecke. Kürzen Sie die Spitzen der Triebe ein, damit sich die Neuaustriebe besser verzweigen. Lassen Sie die Schiene für ein bis zwei Jahre stehen und prüfen Sie regelmäßig, dass die neuen Zweige nicht eingeschnürt sind.