Rasenmäher betanken: komplexer, als man denkt

Der optimale Betrieb vom Rasenmäher fängt schon beim Tanken an. Alles zum Thema gibt es hier.

Ein Mann mäht in einem Garten den Rasen mit einem STIHL Rasenmäher

Übersicht: Rasenmäher betanken

  • Einen Benzin-Rasenmäher kann man mit jedem handelsüblichen Superkraftstoff von der Tankstelle betanken.

  • 2-Takt-Rasenmäher müssen mit einem (Super-)Benzin-Öl-Gemisch betankt werden.

  • Beim Betanken des Rasenmähers gibt es ein einiges zu beachten. Am wichtigsten: Befüllen Sie Ihren Mäher nur draußen und wenn der Motor kalt und nicht in Betrieb ist.

  • Den Kraftstoff nur nach Vorschrift lagern.

  • Alter Kraftstoff ist ein Gefahrengut und muss als solches entsorgt werden. 

Mit welchem (Super-)Benzin sollte man den Rasenmäher betanken?

Eine Frage, die leicht beantwortet ist: Alles außer Diesel! Ansonsten können Sie Ihren Benzin-Rasenmäher von STIHL mit jedem (Super-)Benzin von der Tankstelle betanken. Und zwar sowohl mit herkömmlichem Superkraftstoff als auch mit E10-Kraftstoffen

Behälter mit STIHL Betriebsstoffen in einer Garage, um den Rasenmäher zu tanken

Durch das zugesetzte Ethanol ist E10 für Rasenmäher allerdings schon etwas herausfordernd, denn der enthaltene Alkohol greift Gummischläuche und Dichtungen im Motor an. 

Betanken Sie Ihren Rasenmäher also mit E10-Kraftstoff, sollten Sie öfter als sonst die Gummiteile Ihres Mähermotors überprüfen. 

Es gibt allerdings noch mehr zu beachten, wenn Sie Ihren Rasenmäher mit (Super-)Benzin betanken möchten: nämlich die unterschiedliche Betankung von 2-Takt-Motoren und STIHL 4-Mix®-Motoren.

Rasenmäher betanken: Checkliste

Selbst, wenn Sie wissen, mit welchem Kraftstoff Sie Ihren Rasenmäher betanken – wie Sie das (Super-)Benzin einfüllen, spielt auch eine Rolle. Unsere Rasenmäher-Tanken-Checkliste gibt Ihnen dazu den vollen Durchblick.

Rasenmäher betanken: Was es zu beachten gilt
Den Rasenmäher betanken Sie bitte nur im Freien und auf ebenem Untergrund.
Befüllen Sie den Tank Ihres Rasenmähers nur, wenn der Motor kalt und außer Betrieb ist. 
Wischen Sie nach dem Öffnen des Tankdeckels den Bereich um dem Kraftstofftank-Verschluss mit einem feuchten Tuch sauber.
Nutzen Sie einen sauberen Trichter zum Einfüllen des Kraftstoffs.
Füllen Sie den Tank nie bis zum Rand, denn der Kraftstoff kann sich ausdehnen. Lassen Sie ca. 15 mm Platz zum Rand des Kraftstofftanks.
Verschließen Sie den Tankdeckel vom Rasenmäher nach dem Tanken.
Achtung Spritzgefahr: Öffnen Sie den Tankdeckel nie, wenn der Motor läuft!

Rasenmäher falsch betankt?

Sollten Sie Ihren Rasenmäher beim Tanken mit dem falschen Kraftstoff befüllt haben, dann nehmen Sie Ihren Mäher unter keinen Umständen in Betrieb. Sie riskieren sonst im schlimmsten Fall einen Motorschaden.

Auch das Entleeren des Kraftstoffs auf eigene Faust ist nicht empfehlenswert: Der Kraftstoff kann bereits in den Motorblock vorgedrungen sein, ohne dass Sie es bemerkt haben. Setzen Sie sich am besten sofort mit einer STIHL Fachhandels-Niederlassung in Ihrer Nähe in Verbindung. Dort wird man Ihnen sachkundig helfen.

Ein Mann in einer Garage mit STIHL Betriebsstoffen, um den Rasenmäher zu tanken

(Super-)Benzin richtig lagern

Die Gartensaison geht zu Ende, der Rasenmäher wird eingelagert, aber vom Tanken ist noch jede Menge (Super-)Benzin übrig? 

Wenn Sie das (Super-)Benzin lagern wollen, dann gibt es einige Vorschriften zu beachten. Unser Überblick fasst die wichtigsten Punkte für Sie zusammen.

Kraftstoffe richtig aufbewahren
Lagern Sie Kraftstoff nie länger als drei Monate ein, E10-(Super-)Benzin nicht länger als einen Monat.
Lagern Sie Kraftstoffe immer in einem sauberen und fest verschlossenen Kanister.
Ersetzen Sie Kunststoffkanister alle fünf Jahre – das (Super-)Benzin greift den Kunststoff an.
Metallkanister müssen rostfrei sein.
Füllen Sie den Kanister ganz voll und lagern Sie ihn an einem kühlen, trockenen Ort.

Altes (Super-)Benzin entsorgen

Wenn Ihr eingelagertes Rasenmäher-(Super-)Benzin nach einiger Zeit nicht mehr zum Tanken geeignet ist, sollten Sie es am besten entsorgen. Aber Achtung: (Super-)Benzin dürfen Sie nicht „einfach so“ entsorgen. 

Es ist umweltschädlich und ein Gefahrengut. Bringen Sie den übrigen Kraftstoff daher am besten zu einer Gefahrengut-Entsorgungsstelle. Wenn Sie sich unsicher sind, wo Sie eine solche finden, wenden Sie sich an Ihre Kommune.