Beete winterfest machen: warm und behütet mit diesen Tipps

Nach der Saison ist es an der Zeit, den Garten auf die Kälte vorzubereiten. Wir zeigen, wie Sie Ihre Beete winterfest machen.

Wann sollten Sie Beete winterfest machen?

Der Spätherbst ist die beste Zeit, um Ihre Blumen-, Kräuter- und Gemüsebeete winterfest zu machen. Gerade in diesen Monaten sammelt sich ausreichend Herbstlaub an, mit dem Sie Pflanzen und Böden abdecken können. In unserem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie Laub sonst verwerten und entsorgen können.

Auch der Grünschnitt von Bäumen, Hecken und Sträuchern lässt sich – mit einem Häcksler leicht zerkleinert – als Mulchschicht nutzen. Diese dient als hervorragender Kälteschutz und verhindert, dass die nackte Erde vom Regen weggespült wird.

Mann häckselt Gehölz mit dem STIHL-Elektro-Häcksler GHE 140 L

Gartenhäcksler

Darum sollten Sie Beete winterfest machen

  • Zum Schutz von frostempfindlichen Pflanzen: Sie werden ins Winterquartier geschickt, wo sie die kalten Monate überdauern.

  • Zum Schutz von winterharten Pflanzen in extremen Frostperioden: Diese Arten können problemlos draußen überwintern, brauchen allerdings etwas Unterstützung bei extremer Kälte.

  • Zum Schutz der nackten Erde vorm Einfrieren und Wegspülen durch Regenwasser.

  • Als Vorbereitung auf die nächste Gartensaison: Im Spätherbst werden die winterfesten Blumen gepflanzt, sodass Ihnen diese Arbeit im Frühling erspart bleibt. 

Vor Wintereinbruch: Beete anlegen oder erweitern

Damit Ihr Garten erholt aus seinem Winterschlaf aufwacht und fit für die neue Saison ist, sind einige bewährte Maßnahmen zu beachten. Wollen Sie ein neues Beet anlegen oder ein bestehendes erweitern, wird es umgegraben oder aufgelockert. Das Gleiche gilt, wenn Sie das Gemüsebeet winterfest machen. Die Vorgehensweise hängt von der Bodenart im Beet ab:

Schwere Böden umgraben

Um Beete mit harten, ton- oder lehmhaltigen Böden winterfest zu machen, graben Sie sie mit einem Spaten um. So werden die Beete in den Wintermonaten besser durchlüftet und mit Feuchtigkeit versorgt. Zerschlagen Sie die umgeworfenen Erdschollen nicht. Zum Frühjahr werden sie krümelig, sodass Sie die Beete nur noch etwas auflockern müssen.

Sind noch weiche, gesunde Pflanzenreste im Beet, arbeiten Sie diese einfach in die Erde ein. Sie reichern den Gartenboden später mit Nährstoffen an und liefern wertvollen Humus.

Leichte Böden abdecken

Beete mit leichten, sandigen Böden lassen sich durch Mulchen sowie Zugabe von Kompost und Laub winterfest machen. Gleichzeitig wird so die Bodenqualität verbessert.

Wollen Sie ein Beet erweitern oder ein neues anlegen, lockern Sie die Erde mit einer Grabegabel auf. Eine Bodenfräse erleichtert diese Arbeit deutlich, da sie selbst harte Böden aufbricht und zerkleinert. Um das Gerät nicht zu beschädigen, entfernen Sie vor dem Einsatz möglichst alle Steine, Pflanzenreste und Unkraut aus dem Beet. Ebnen Sie die Erde mit einem Rechen und pflanzen Sie, falls erwünscht, winterfeste Blumenzwiebeln und Gemüsesorten. Bedecken Sie die Beete anschließend mit einer Schutzschicht aus Kompost, Stroh, Laub oder Mulch. Sie wärmt den Boden im Winter, verhindert Unkrautwuchs und schützt die neu gepflanzten Pflanzen.  

Mann mit Schutzvisier bearbeitet Beet mit STIHL Kombimotor KM 56 RC-E

Bodenfräse

Pflanzenkübel schützen

Pflanzenkübel, die draußen bleiben, sollten ebenfalls winterfest gemacht werden. Vergewissern Sie sich, dass sie aus einem wetterbeständigen und frostsicheren Material hergestellt sind, das im Winter nicht reißt. Fiberglas, Kunststoff und Polyrattan gehören dazu. Zudem sollten im Kübelboden mehrere Löcher vorhanden sein, damit das Wasser gut abfließen kann und sich im Gefäß keine Staunässe bildet.

Sie machen die Pflanzenkübel winterfest, indem Sie die Töpfe oder Kübel mit Noppenfolie und Jute-Stoff umhüllen. Wickeln Sie keine Folie um die Pflanzen selbst, da sie darunter faulen könnten. Bedecken Sie die Pflanzen mit Jute oder Gartenvlies und binden Sie es unten zu. An frostfreien Tagen sollte dieser Schutz wieder aufgemacht werden. Um die Kübel von unten zu isolieren, stellen Sie sie auf Holzbretter oder Styroporplatten.

Diese Maßnahmen schützen die Stauden und Ziergräser besonders vor starken Temperaturschwankungen: Der schnelle Wechsel zwischen dem nächtlichen Frieren und dem Auftauen tagsüber schadet feinen Wurzel, wodurch sie oft zerreißen und die Pflanze geschwächt wird. 

Nützliche Hilfsmittel

Die in der Tabelle aufgeführten Materialien und Gartenwerkzeug helfen Ihnen, Beete winterfest zu machen. Sie variieren je nach Witterungsbedingungen und dem Aufbau Ihres Gartens.

Winterschutzvlies Zum Schutz frostempfindlicher Kräuter und Pflanzen. Das Material soll fest sowie wasser-, licht- und luftdurchlässig sein. Achten Sie beim Kauf darauf, dass es zum Frostschutz dient. Unkrautvlies oder Wachstumsfolie sind dafür nicht geeignet.
Häcksler Zum Zerkleinern von Grünschnitt.
Spaten oder Mistgabel Zum Umgraben schwerer Böden.
Bodenfräse Zum Lockern leichter Böden.
Hacke Zum Verteilen von Gründünger. 
Noppenfolie, Leinensack und Holzbrett Zum Schutz der Kübelpflanzen, die draußen überwintern.
Laub und Grünschnitt Zum Abdecken der Beete.

Video-Anleitung: Beete für den Winter vorbereiten

Wie die Saat, so die Ernte. Herbst- und Wintermonate bieten Ihnen eine ausgezeichnete Gelegenheit, um Ihren Garten auf die nächste Saison vorzubereiten. Verzichten Sie im Herbst auf nötige Maßnahmen, müssen Sie diese im Frühling nachholen. Warum also wertvolle Zeit verlieren?

Zusammenfassung: Beete winterfest machen

  • Bereits im Herbst sollten Sie Ihre Blumen-, Kräuter- und Gemüsebeete winterfest machen. Wollen Sie ein Gemüsebeet winterfest machen, ein neues Beet anlegen oder ein bestehendes erweitern, gehen Sie wie folgt vor: Um die Qualität von Ton- und Lehmböden zu verbessern, graben Sie die Beete um. Umgeworfene Erdschollen sollten Sie dabei nicht zerschlagen. Lockern Sie leichte Böden mit einer Bodenfräse auf. Bedecken Sie diese mit Mulch, Laub oder Kompost.
  • Verzichten Sie auf mineralische Dünger im Herbst. Sie fördern das Pflanzenwachstum auch bei Kälte und wirken sich negativ auf ihre Frostfestigkeit aus. Organische Dünger lösen sich erst im Frühling auf und dürfen deshalb im Herbst verwendet werden.
  • Kübelpflanzen, die draußen überwintern, sollten Sie ebenfalls winterfest machen. Dafür wickeln Sie Kübel und Töpfe in Jute oder Gartenvlies ein. Stellen Sie die Gefäße auf Holzbretter oder Styroporplatten.
  • Gründünger sind ein hervorragender Winterschutz für Ihr Gemüsebeet.
  • Sie können ein Kräuterbeet winterfest machen, indem Sie es mit Tannen- oder Fichtenzweigen abdecken. Alternativ können Sie unkomplizierte Kräuter wie folgt winterfest machen: In Kübel umpflanzen, mit Winterschutzvlies abdecken und draußen aufbewahren.
  • Bringen Sie frostempfindliche Blumen und Kräuter ins Haus.
  • Lassen sie verblühte, einjährige Blumen stehen, wenn Sie das Blumenbeet winterfest machen: Sie sind eine wertvolle Nahrungsquelle für Vögel und bieten Unterschlupf für Insekten.